Ich bin die deutsche Antwort auf die russische Baba Yaga«, so Elli Engel mit einem Selbstbewußtsein, welches wohl nur professionellen Besenfliegern eigen ist.
Sitzt man dieser Frau aber gegenüber, nimmt man ihr die ausgesprochene Leidenschaft für die Magie postwendend ab. Denn dafür bedarf es bei Elli Engel weder eines Hexenbesens noch der »berufstypischen« Verkleidung. Mit ihren langen schwarzen Haaren und Blicken, die jedem Gast auf Anhieb die Nackenhaare aufstellen lassen, muß sie sich nicht nur zu Walpurgis in ihre Hexenrolle finden. Sie ist eine Hexe – auch die restlichen 364 Tage im Jahr und scheint darin endgültig ihre Passion gefunden zu haben.

Das Credo der gebürtigen Helmstedterin: »Eine richtige Hexe ist man entweder das ganze Jahr über oder es handelt sich um eine faschingsmäßige Verkleidung nur so zum Spaß.« Selbst ihr herzerfrischendes Lachen wirkt ganz und gar unaufgesetzt und irgendwie passend zur selbst gewählten Rolle der typischen »Harzer Langnase«. Elli Engel geht in der Märchenfigur der von ihr geschriebenen Bücher derart auf, daß ihr bisheriger Lebensweg eigentlich nur eine Aneinanderreihung von klassischen Fehlbesetzungen gewesen sein kann.

Nachbarn wollen sie schon mehrfach mit ihrer Räucherschale aus Messing um ihr Haus laufen sehen haben und waren dann gleichermaßen irritiert wie ratlos, »was die merkwürdige Hexe da wohl wieder treibt«. Andere Allröder haben sich längst daran gewöhnt, daß die Neuzugezogene irgendwie anders ist als der Rest der Welt. Und wieder andere sind sogar ein bißchen neidisch auf die Beachtung, die Allrode ausgerechnet durch eine Hexe zuteil wird.

Auch die vielen knallig bunt bemalten Stecken und Steine am Eingang ihres Anwesens waren schon Anlaß zu wilden Spekulationen. Die Farbe war zuvor mit Kampfer gemischt worden. Damit wollte Elli Engel eigentlich nur das Böse aufhalten – mehr nicht! Es gäbe andernfalls zu viel negative Energie, die ohne Kräuter, Stecken und Steine auf sie einwirken würde.

Ich fühle mich den Engeln sehr verbunden

Und falls das nicht ausreicht – so ganz ohne Rückversicherung nach oben funktioniert magischer Schutzzauber auch bei einer Hexe nicht. So überrascht sie mit Sätzen wie: »Wenn ich bete, bekomme ich göttliche Visionen« oder »Ich fühle mich den Engeln sehr verbunden.« Das sei auch der Grund, weshalb sie beim Kartenlegen anstelle der Tarot- lieber mit Engelkarten arbeite. Sagt`s, während sie an ihrem Schreibtisch an einem kleinen Strauß Rosmarin riecht und Weihrauch um ihr Dekolleté wabert: »Das macht die Gedanken frei.«